Über Russisch Blau

Die Rasse

Die „Russisch Blau“ trägt ein graublaues, kurzhaariges, aber sehr dichtes (doppeltes) Fell, was bedeutet, dass die Deckhaare genauso lang sind wie die Unterwolle. Das bewirkt, dass das Fell kurz und abstehend ist. Dadurch wirkt es sehr seidig und weich. Wenn die Sonne drauf scheint, erzeugen die Sonnenstrahlen einen edlen Silberschimmer.

Die tiefen, großen Augen wie dunkelgrüne Smaragde heben sich deutlich von der Körperfarbe ab und ziehen alle Blicke magisch auf sich. Bei Jungtieren ist die Augenfarbe allerdings noch nicht ausgeprägt und kleine „Russisch Blau“ kommen wie alle Katzenkinder mit blauen Augen auf die Welt.

Maja.JPG

Die „Russisch Blau“ besitzt einen subtilen und graziösen Körperbau. Die Beine sind lang und schlank. Auf ihren samtigen Pfoten mit lavendelfarbenen Fußballen erkundet sie geräuschlos den Raum.

Ihr Schwanz ist mittellang und nicht allzu spitz zulaufend, die Ringe am Schwanz werden toleriert. Der Hals ist lang, der Kopf keilförmig mit gerader Nase.

Die Herkunft

Die erste Gruppe von Zuchtexemplaren der Rasse „Russisch Blau“ stammte aus Archangelsk in Russland. Um 1900 war diese Rasse am Zarenhof sehr beliebt, aber während des Zweiten Weltkrieges fast völlig ausgerottet. Erst durch Einkreuzungen von anderen Rassen wurde sie gerettet und ab 1937 als eigenständige Rasse geführt.

Das Wesen

Die Russisch Blau Katze ist ein sehr edles Tier und eine der intelligentesten Katzenrassen überhaupt. Sie bewegt sich graziös und würdevoll. Die Bezugsperson beschenkt sie mit vollstem Vertrauen. Leise erkundet sie das Umfeld, lernt schnell und ist recht gehorsam, Boshaftigkeit oder Aggression unter Einsatz der Katzenkrallen sind ihr völlig fremd.

Eine erwachsene Katze richtet kaum Schaden an. Bevor sie aber erwachsen wird, ist sie voller Energie. In dieser Zeit zeigt sie ihr ausgezeichnetes Jagt-, Sport- und Klettertalent. Zum Glück für die Hausbewohner zügelt sie ihre sportlichen Aktivitäten im erwachsenen Alter und widmet sich den Kuscheleinheiten sowie der Beobachtung der Umgebung. Der Spieltrieb bleibt ihr aber zeitlebens erhalten.

IMG_3678.jpg

Russisch Blau ist sehr reinlich und mag keine schmutzigen Katzentoiletten. Sie verliert sehr wenig Fell und benötigt kaum zusätzliche Pflege durch den Menschen.

Eine Katze dieser Rasse ist sehr neugierig und an allem interessiert. Sie mag allerdings keinen Lärm und zu viele Gäste. Fremden begegnet sie mit Skepsis und Misstrauen und erst nach einer Weile legt sie ihre Reserviertheit ab und begutachtet interessiert aus der Distanz den Neuankömmling.

Russisch Blau ist eine ruheliebende mittelaktive Katze und sehr familienbezogen auf ihren Besitzer fixiert. Diese starke Bindung an „ihren“ Menschen ist erstaunlich. Überall begleitet sie ihn bei seinen täglichen Beschäftigungen. Dieses Verhalten ist man eher von einem treu ergebenden Hund als von einer Katze gewohnt, die im Normalfall eher als eigensinnig bekannt ist, oder finden Sie beispielsweise das Warten an der Tür oder an der Fensterscheibe mit plattgedrückter Nase auf das Kommen des Frauchens/des Herrchens, das Horchen auf das bekannte Motorgeräusch des parkenden Autos oder das Herbeieilen auf den Namensruf typisch für Katzen?

Was das vielleicht Erstaunliche an dieser Rasse ist – man wird erwartet.

Und wenn man da ist, folgt die Russisch Blau „ihrem“ Menschen auf Schritt und Tritt durch das ganze Haus, gerne auch in den Garten, um von ihm zu lernen. Wenn Sie könnte, würde die „Russisch Blau“ für sie die Kaffeemaschine anschalten und die Waschmaschine einräumen – hier ist aber Vorsicht geboten! Nicht selten schleckt sie das Wasser am Duschkopf oder am Wasserhahn ab und sucht instinktiv nach frischem Wasser.

Den Mauscursor verfolgt sie sehr aufmerksam und setzt sich „mitten ins Bild“.

Auch fernsehen ist – besonders bei anregenden Tierfilmen – einer „Russisch Blau“ nicht fremd.